Löcher am Fersenübergang vermeiden

Wer kennt es nicht, dieses kleine, gemeine Loch, was da immer am Übergang von der Ferse zum Fuß erscheint. Das gehört nun mit einem kleinen Trick der Vergangenheit an.

Egal ob Käppchen-, Bumerang-, Shadow Wrap oder auch andere Fersen – die Meisten von Euch werden es kennen.

Dieses kleine Loch entsteht dort nicht umsonst. Bevor ich Euch die Lösung verrate, möchte ich zunächst erklären, warum das entsteht. Bei der Bumerangferse werden an dieser Stelle die Äußerste Masche immer aufgehebelt, das liegt daran, daß wir dort ja die Strickrichtung ändern und leicht schräg werden, dadurch stellen sich die Maschen in einem anderen Winkel zueinander und wir hebeln sie einfach größer.

Bei der Käppchenferse ändern wir sogar die Strickrichtung, von längs zu quer und dort ist ein rechter Winkel zwischen der Fersenwand und Fuß, deshalb entsteht auch dort in der Regel ein kleines Loch.

Bei den Bumerangfersen (klassische Bumerang, Shadow Wrap, etc.) sperren zumeist auch die Maschen in den Zwischenrunden noch auf. Das ist auch ganz logisch, denn eine Diagonale ist immer länger als eine Gerade. Da wir dort auf die gleiche Maschenzahl eine Diagonale, also eine längere Strecke setzen (denn er Spann ist IMMER breiter als der Fuß und der Knöchel) ziehen sich dort die Maschen breit. Das gleicht ihr nur aus, indem ihr dort einen kleinen Zunahme- und Abnahmekeil einstrickt (das habe ich Euch im Video von der Shadow Wrap Ferse gezeigt).

In der Regel wird empfohlen, daß genau dort an diesem Übergang eine Masche liefergestochen oder aus dem Querfaden zugenommen wird. Das funktioniert auch in den meisten Fällen, aber eben nicht bei allen – je nachdem, wie sehr man gehebelt hat oder wie man strickt. Also habe ich ein wenig geknobelt und eine viel elegantere Lösung gefunden.

Nun also zur Lösung für das fiese Loch. Wir machen uns hier das Prinzip von Käppchenferse, Streifenferse, Herzchenferse und Co zu Nutze. Dort bildet man ja durch die Käppchen automatisch Lücken, die dadurch geschlossen werden, daß man die Masche VOR der Lücke mit der Masche NACH der Lücke einfach zusammenstrickt. Das heißt, wir stricken jeweils die letzte Fersenmasche mit der ersten Fußmasche zusammen genau so wie die letzte Fußmasche mit der ersten Fersenmasche. Damit wir nicht abnehmen an der Stelle nehmen wir diese 2 Maschen an der 2. Fersenmasche und der Vorletzten Fersenmasche wieder zu – bei Bumerangfersen – und bei der Käppchenferse nehmen wir aus den Maschen am Übergang einfach 2 auf.

Wie das genau geht zeige ich Euch natürlich in meinem kleinen #CraSy Basics hier:

Nun hoffe ich, daß auch Eure Löcher verschwunden sind und freue mich über Euer Feedback und auch Eure Fragen oder Probleme, für die ihr eine Lösung sucht.

Eure Sylvie

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.